Abortabklärung

Diagnostik und Therapie bei wiederholten Fehlgeburten

Für Paare, die sich ein gemeinsames Kind wünschen, ist eine Fehlgeburt (Abort) eine tragische Erfahrung. Nicht selten stellen sich die Betroffenen im Anschluss die Frage, ob sie etwas falsch gemacht haben. Doch die Ursachen für wiederholte Fehlgeburten liegen selten an dem Verhalten der Frau. Die Ursachen sind meist weitaus komplexer und erfordern eine umfangreiche Spezialdiagnostik.

Aus medizinischer Sicht spricht man von wiederholten Fehlgeburten, wenn es dreimal hintereinander zu einem Abgang der Schwangerschaft gekommen ist.

Klassische Abklärung

Zu der klassischen Abklärung zählt zum einen die organische Abklärung, bei die Gebärmutter und die Gebärmutterhöhle auf Auffälligkeiten untersucht wird. Zum anderen wird das Erbgut abgeklärt. Hierbei wird mit der Erstellung einer Chromosomenanalyse bei dem Mann und der Frau auf einen angeborene erbliche (genetische) Störung getestet. Des Weiteren wird das Gerinnungssystem untersucht, denn bei einer erhöhten Blutgerinnungsneigung kann es zu kleinen Thrombosen in der Gebärmutterschleimhaut kommen. Diese Gefäßverschlüsse führen zu einer mangelnden Blutversorgung und können einen Abgang verursachen. Neben der Abklärung der möglichen Ursachen für eine Fehlgeburt seitens der Frau, werden auch die möglichen Ursachen seitens des Mannes untersucht. Die Untersuchung der Samenqualität des Mannes ist hierbei unabdingbar.

Weitere Untersuchungsmethoden

Neben der klassischen Abklärung gibt es mittlerweile neue Untersuchungsmethoden, die zur Abortabklärung herangezogen werden können:

Bestimmung der immunologischen Faktoren: Bei der Akzeptanz eines Embryos in der Gebärmutter spielt das mütterliche Immunsystem eine große Rolle.

KIR-Gen-Bestimmung: Mittels eines Bluttest kann herausgefunden werden, ob der Frau bestimme, für die Einnistung relevante, KIR-Gene fehlen. Ein Mangel an KIR-Genen kann mit dem Medikament Granozyte behandelt werden. Granozyte enthält den Wachsumsfaktor G-CSF, der überall im Körper und somit auch in der Gebärmutterschleimhaut produziert wird. Der Wachstumsfaktor G-CSF beschleunigt das Zellwachstum und die Zellteilung, was eine wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche Einnistung darstellt.

Killerzellen in der Gebärmutterschleimhaut oder im Blut: Mit Hilfe einer Biopsie der Gebärmutterschleimhaut kann ein erhöhter Anteil natürlicher Killerzellen nachgewiesen werden. Parallel kann eine Testung im Blut durchgeführt werden. Einem erhöhten Anteil an Killerzellen kann mit der Fettemulsion Lipovenös entgegen gewirkt werden. Dieses Therapeutikum wird regulär bei Patienten, die künstlich ernährt werden, als Fett- und Kalorienlieferant eingesetzt. Mehreren Studien zufolge unterstützt intravenös verabreichtes Lipovenös darüber hinaus die Einnistungsrate.

Bestimmung des TH1/TH2 Indexes: Eine Imbalance des Abwehrsystems kann einen Abgang verursachen

Ausschluss von chronischen Entzündungen: Eine chronisch Entzündung im Körper oder Chlamydia Heat Shock Proteine können die Ursache für einen Abgang sein.

Weiterführende Immundiagnostik: In einigen Fällen muss eine weiterführende Immundiagnostik zur Ursachenfindung bei wiederholten Fehlgeburten durchgeführt werden.

Bei der Abortabklärung bedarf es eine enge Zusammenarbeit von darauf spezialisierten Frauenärzten, Laborärzten, Humangenetikern und Immunologen.

Kosten der Abortabklärung

Die Kosten für die Abortabklärung müssen in der Regel von der Patientin getragen werden.

Häufig gestellte Fragen
Kompetente Beratung
IVF-Behandlung

Wissen
schafft
leben.