Low-Dose-Stimulationsbehandlung

zur Anregung der Eierstöcke

Die Low-Dose-Stimulationsbehandlung zählt zu den hormonellen Behandlungen zur Anregung der Eierstöcke. Durch das verwendete follikelstimulierende Hormon (FSH) wird das Wachstum mehrerer Follikel angeregt, was wiederum die Chance auf eine Schwangerschaft erhöht.

Low-Dose-Stimulation – Zielgruppe

Eine hormonelle Stimulation ist dann sinnvoll, wenn der Eisprung aufgrund einer Hormonstörung komplett ausbleibt oder verzögert stattfindet, ein Mangel des Hormons Progesteron vorliegt oder eine höhere Schwangerschaftsrate durch das Heranreifen von mehreren Eizellen erreicht werden soll.

Low-Dose-Stimulationsbehandlung

Ablauf, Chancen und Vorteile der Low-Dose-Stimulationsbehandlung im Überblick:

Ablauf

Zur Stimulationsbehandlung werde Präparate eingesetzt, welche den natürlichen follikelstimulierenden Hormonen sehr ähnlich sind. Die Verabreichung erfolgt über Injektionen, welche stets zur gleichen Tageszeit injiziert werden sollten. Die Hormondosis kann im Verlauf der Behandlung entsprechend angepasst werden. Zudem ist es wichtig, die Hormonbehandlung zu kontrollieren. Dies erfolgt durch eine Ultraschalluntersuchung, wobei festgestellt werden kann, ob die Stimulation erfolgreich war.

Die Dosierung der hormonellen Stimulation ist bei der Low-Dose-Stimulation geringer. Entsprechend der geringeren Stimulation bilden sich hier auch weniger Follikel. Der Vorteil bei der geringen hormonellen Stimulation ist die  geringere Hormonbelastung der Frau mit der Folge, dass Nebenwirkungen seltener auftreten.

Chancen & Vorteile

Die Erfolgsrate bei einer Low Dose Stimulation ist altersabhängig und liegt zwischen 10 und 20 % pro Behandlungszyklus.

Häufig gestellte Fragen
Kompetente Beratung
IVF-Behandlung

Wissen
schafft
leben.